Buch Abgang ist allerwärts von Reinhard Kuhnert
1. R. Kuhnert Hörprobe „Abgang ist allerwärts“ 8:39

Abgang ist allerwärts

Roman

Elias Effert hatte damals in der real existierenden DDR nur ein Haus auf dem Lande gesucht, um dort ungestört schreiben zu können. Doch seine Absicht, zwar zwischen den eigenwilligen Dorfbewohnern zu leben, aber nicht mit ihnen, misslingt zu seinem Glück gründlich. Denn es sollte alles ganz anders kommen, als es sich der aufsteigende Jungautor gedacht hatte…

Das Leben auf dem Lande in den letzten Jahren der DDR ist auf der literarischen Landkarte der neueren deutschen Literatur im Grunde noch immer ein weißer Fleck.

Reinhard Kuhnert hat mit „Abgang ist allerwärts“ das andere Buch über Menschen in Deutschlands Osten geschrieben, und erstaunt stellen wir fest, dass es auch einige Jahrzehnte nach der Neuvereinigung für beide Seiten noch Unbekanntes zu entdecken gibt.

Interview audible magazin: Reinhard Kuhnert über seinen Roman „Abgang ist allerwärts“

Buchbesprechung bei „BücherÜBERBerlin No. 52

Buch

Gebundene Ausgabe: 225 Seiten
Verlag: Plöttner Verlag UG (2013)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3955370488
ISBN-13: 978-3955370480

Amazon
Hörbuch

Spieldauer: 5h 31min
Verlag: Audible GmbH, 2013
ASIN: B00F2NA26M

Amazon iTunes

… in „Abgang ist allerwärts" erzählt Kuhnert nun seine eigene Geschichte, leise und unaufdringlich, ein behutsamer Blick auf eine verschwundene Welt …

– MDR –

Der Berliner Dramatiker Elias Effert – Kuhnerts Alter Ego – baut in einem Dorf an seinem Haus, als er erfährt, dass seine Stücke nicht mehr gespielt werden dürfen… er flüchtet sich in die Landidylle und lernt dabei nicht nur die skurrile, sondern auch die solidarische Seite der Dorfbewohner kennen… Vielleicht beginnt ja jetzt wieder ein neuer Lebensabschnitt des vielseitigen und rastlosen Künstlers: eigene Prosa, selbst gelesen. Das wäre jedenfalls eine gute Idee, denn Kuhnerts Sprache zieht den Hörer magisch in die Welt der Mecklenburger in den 1980iger Jahren…

– RBB Kulturradio „Das Porträt“ –

Was Reinhard Kuhnert hier schreibt, ist keine sachliche Information, keine Aufklärung, keine Abrechnung. Es ist der persönliche und aus gutem Grund lange gereifte Bericht von Einem, der das Gute an der DDR gesehen hat und vom System enttäuscht wurde – nicht aber von den Menschen… Geschichten zwischen lachen und weinen. Kuhnert beschreibt alles mit weitem Herzen und in einer wunderbaren klaren Sprache, die keine pseudo-literarischen Manierismen nötig hat. Dieses Buch ist ein wichtiger Schritt auf dem Weg zum Wir...

– RBB –

… Kuhnert erzählt spannend und liebenswürdig von einer vergangenen und kaum aufgearbeiteten Kultur. Besonders stark ist dieses Buch wohl dann, wenn er die Schicksale der Bauern entwickelt, den Kosmos Dorfgemeinschaft entstehen lässt – in Kontrast zu jenem Bild vom ländlichen Kollektiv, dass das System so gern propagierte … Kuhnert lässt seinen Helden die Geschichte nicht allein als Rückblick erzählen, sondern aus der Perspektive einer Spurensuche vor Ort. Effert kehrt zurück, sitzt bei alten Freunden, und so werden die Ereignisse der Vergangenheit verschränkt mit der Gegenwart … Es ist ein klares Buch und ein hartes – denn es erzählt von der Unfähigkeit der Menschen mit Dingen abzuschließen. Kuhnerts Helden schleppen zu DDR-Zeiten die NS-Vergangenheit mit sich herum und heute die DDR-Vergangenheit …

– OSTTHÜRINGER ZEITUNG –